Zur Startseite
Link zur Startseite der Technischen Universität Dortmund

Professur für Wirtschaftspolitischen Journalismus

Prof. Dr. Henrik Müller

Professur für Wirtschaftspolitischen Journalismus

Office 3.513
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dortmund

Phone: +49 (0)231 755 4195
Fax: +49 (0)231 755 5583
Email: send email

Secretariat

Michelle Riebe
Phone: +49 (0)231 755 2827

Angelika Schomann
(until 31 October 2021)
Phone: +49 (0)231 755 4117

Consultation hours

On Tuesdays 2-3pm, to be booked via Michelle Riebe (0231 755-2827) or michelle.riebe(at)tu-dortmund.de

Henrik Müller

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

In der Lehre vermittelt Professor Müller Rollen und Funktion des Wirtschaftspolitischer Journalismus. Im Zentrum steht für Ihn deswegen die Schärfung des Selbstverständnisses von Wirtschaftsjournalisten.

Dafür entscheidend ist die Identifikation von wirtschaftspolitischen Schlüsselthemen, deren frühzeitiger Erkennung und journalistischer Bearbeitung. 

Thematisch beschäftigt sich Professor Müller mit der europäischen Währungsunion und begleitet die politökonomische Entwicklung.

 

Publikationen

Wissenschaftliche Beiträge

  • Journalisten als Scouts in unübersichtlichen öffentlichen Räumen. Ein Zwischenruf zur journalistischen Bildung. In Astrid Blome, Tobias Eberwein und Stefanie Averbeck-Lietz (Hrg.), MedienvertrauenHistorische und aktuelle Perspektiven, Reihe: Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung, Band 69, de Gruyter, ISBN: 978-3-11-058740-1.
  • Mit G. von Nordheim und M. Scheppe: Young, free and biased: A comparison of mainstream and right-wing media coverage of the 2015-16 refugee crisis in German newspapers. Journal of Alternative and Community 56 Media, vol. 4 (2019), S. 38-56. [Zum Download]
  • Mit G. von Nordheim, K. Boczek, L. Koppers, J. Rahnenführer: Der Wert der Worte - Wie digitale Methoden helfen, Kommunikations- und Wirtschaftswissenschaft zu verknüpfen, Publizistik 4/2018, S. 557-582. [Zum Download]
  • The Personal, the Political and Populism: Why Brits voted to leave the EU. And why others may follow. In Christa Jansohn (Hrg.), Brexit Means Brexit? The Selected Proceedings of the Symposium, Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz Dezember 2017, S. 61-74. [Zum Download
  • Populism, de-globalization, and media competition: The spiral of noise. Erschienen im Central European Journal of Communication. Oktober 2017 [zum Download]
  • Funktionen und Selbstverständnis des wirtschaftspolitischen Journalismus (2017). In Kim Ottos und Andreas Köhlers (Hrsg.) Qualität im wirtschaftspolitischen Journalismus (S. 27-48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. [Zur Verlagsseite]
  • H. Müllers und W. Richters Europa am Scheideweg – ein Vorschlag zur politischen Weiterentwicklung (S. 484-489). Erschienen im Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik (Heft 7). 97. Jg. (2017) [Zum Download]
  • Fighting Europe's Crisis with Innovative Media: A Modest Proposal (S. 1399 - 1409). Erschienen im Journal of Business an Economics (Volume 7, Number 9). September 2016. [Zum Download]

Bücher

  • Nationaltheater – Wie falsche Patrioten unserer Wohlstand bedrohen. Campus Verlag, Frankfurt am Main, 2017. [Zur Verlagsseite]
  • Hat der Euro noch eine Zukunft? – Ein Streitgespräch Mit Walter Krämer. Campus Keynote, Frankfurt am Main 2014 [Zur Verlagsseite]
  • Wirtschaftsirrtümer – 50 Denkfehler, die uns Kopf und Kragen kosten. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2014 [Zur Verlagsseite]
  • Euro-Vision – Warum ein Scheitern unserer Währung eine Katastrophe wäre. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2012
  • Sprengsatz Inflation – Können wir dem Staat noch trauen? Campus Verlag, Frankfurt am Main 2010
  • Die sieben Knappheiten – Wie sie unsere Zukunft bedrohen und was wir ihnen entgegensetzen können. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2008
  • Wirtschaftsfaktor Patriotismus – Vaterlandsliebe in Zeiten der Globalisierung. Eichborn-Verlag, Campus Verlag, Frankfurt am Main 2006
  • Wirtschaftsfaktor Patriotismus – Vaterlandsliebe in Zeiten der Globalisierung. Eichborn-Verlag, Campus Verlag, Frankfurt am Main 2006
  • Wirtschaftsirrtümer – Richtigstellungen von Arbeitszeitverkürzung bis Zinspolitik. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2004
  • Handbuch Europäische Zentralbank – Beobachtung. Analyse. Prognose. Uhlenbruch Verlag, Bad Soden 2002 (mit K. Junius, U. Kater, C.-P. Meier)
  • Großmacht Euro – Sprengsatz für die Weltwirtschaft? Dietz Verlag, Bonn 1999
  • Handbuch Euro – Die neue Währung in der Praxis. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1997

Dissertation

  • Wechselkurspolitik des Eurolands – Konfliktstoff für die neue währungspolitische Ära. Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 1999 (Diss.)

Werdegang

  • Studium der Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität der Bundeswehr Hamburg (bei Professor Straubhaar)
  • Deutsche Journalisten-Schule München
  • Redakteur/Reporter bei Hamburger Morgenpost, Deutschem Allgemeinen Sonntagsblatt, Stern
  • Ab 2000 Redakteur der Zeitschrift manager magazin
  • ab 2004 Geschäftsführender Redakteur
  • ab 2009 stellvertretender Chefredakteur
  • Seit Oktober 2013 Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der TU Dortmund

Preise und Auszeichnungen

  • Georg-von-Holtzbrinck-Preis für Wirtschaftspublizistik (2002)
  • Medienpreis "Im Zentrum der Mensch" (2004), mit E. Buchhorn, K. Werle
  • Zukunftspreis des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (2005), mit E. Buchhorn, K. Werle
  • Friedrich-Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalismus (2006)
  • Helmut-Schmidt-Journalistenpreis (2008), mit W. Hirn
X

We are using cookies.

We are using cookies on this web page. Some of them are required to run this page, some are useful to provide you the best web experience.