Dipl.-Jur. Jan Rensinghoff

Doctoral candidate and scientific assistant

Field of research :

  • Media law
  • Law and telecommunication
  • Data protection law
  • European law

Member of the NRW Research Group SecHuman "Security for people in cyberspace".

Background :

  • Since May 2017: Scientific Assistand at the chair of media law, TU-Dortmund
  • Since March 2017: Doctoral candidate in the field of media and data protection law
  • 2011 - 2016: Study of law at Ruhr-University Bochum

    Vorträge :

    • Hate Speech - Zwischen Verbot und Meinungsfreiheit im Rahmen des Fachtags Hate Speech des Multikulturellen Forums e.V.
    • Die neue Datenschutzgrundverordnung und ihre Folgen für den Verbraucher im Rahmen eines Interviews mit dem Westdeutschen Rundfunk.

    Forschungsthema im Rahmen des NRW-Fortschrittskollegs SecHuman - Digitales Vergessen :

    Spätestens seit der NSA-Affäre ist den Menschen klar geworden, wie essentiell wichtig der vertrauliche Umgang mit personenbezogenen Daten ist und welch enormes Gefährdungspotenzial hinter einem Missbrauch dieser Daten steckt. Datenschutz und Informationsfreiheit stehen in einem Spannungsverhältnis, dessen Austarierung eine große Herausforderung darstellt. Dass das Internet vergessen können muss, bestätigt auch das sog. Google-Urteil des EuGH v. 13.05.2014 (C-131/12), das unter bestimmten Umständen einen Löschungsanspruch für Links gegenüber Suchmaschinenbetreibern einräumt. Das neue "Recht auf Vergessenwerden" nach der Datenschutzgrundverordnung versucht, genau dafür eine Grundlage zu schaffen. Im Fokus der Arbeit steht, zu untersuchen, wie dieser Ausgleich widerstreitender Interessen bestmöglich zu bewerkstelligen ist und welche Regulierungsansätze dafür sinnvoll und zielführend erscheinen.

    Die Forschungsarbeit entsteht im Rahmen des NRW-Fortschrittskollegs „SecHuman“. Die NRW-Fortschrittskollegs sind ein Instrument des Landes Nordrhein-Westfalen für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Ziel der Forschung der Fortschrittskollegs ist es, Antworten auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft zu finden. In dieses Projekt reiht sich die Umsetzung des „Rechts auf Vergessenwerden“ ein, das von zwei Promovenden aus rechtlicher, sowie informationstechnischer Sicht betrachtet wird.