Zur Startseite
Link zur Startseite der Technischen Universität Dortmund

Ukraine-Krieg löst große wirtschaftliche Unsicherheit aus

Das Dortmund Center for data-based Media Analysis (DoCMA) hat ein neues Working Paper mit dem Titel „Vladimir vs. the Virus – a Tale of two Shocks“ veröffentlicht.

Der Ukraine-Krieg hat eine enorme Unsicherheitsberichterstattung ausgelöst. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Prof. Dr. Henrik Müller und Nico Hornig vom Lehrstuhl Wirtschaftspolitischer Journalismus in Zusammenarbeit mit Jonas Rieger vom Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik.

In ihrem Working Paper des Dortmund Center for data-based Media Analysis (DoCMA) mit dem Titel „Vladimir vs. the Virus – a Tale of two Shocks“ aktualisieren die Autoren ihren Uncertainty Perception Indicator (UPI). Dieser misst ökonomische Unsicherheit anhand der Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung (SZ), des Handelsblatts und der Welt von 2000 bis in den Mai 2022.

Dabei zeigt sich: Die Auswirkungen des russischen Angriffs auf die Ukraine stellen den zweitgrößten Schock innerhalb des Beobachtungszeitraums dar. Übertroffen wird dieser nur durch die Berichterstattung zu Beginn der Coronapandemie. Dank des Topic-Modelling-Verfahrens LDA konnten die Forscher zudem untersuchen, in welchem Zusammenhang über beide Ereignisse berichtet wurde. So wird der Krieg in der Ukraine deutlich stärker mit geopolitischer Unsicherheit und Unsicherheit im Bereich der Energieversorgung in Verbindung gebracht, als es bei der Pandemie der Fall war. In diesen beiden Themenfeldern weichen die Daten sehr deutlich von den Entwicklungen der 2010er Jahre ab.

Der Beitrag ist der elfte, der im Rahmen der Reihe DoCMA Working Papers erschienen ist. DoCMA ist eine Kooperation von Hochschullehrern und wissenschaftlichen Mitarbeitern der Fakultät Statistik (Prof. Jörg Rahnenführer und Prof. Carsten Jentsch), der Informatik (Prof. Erich Schubert) und der Journalistik (Prof. Henrik Müller).

Ziel der Working-Paper-Reihe ist es, aktuelle Analysen sowie methodische Vorstöße zur akademischen Diskussion zu stellen. Das Procedere sieht einen internen Review-Prozess vor, bei dem DoCMA-Mitglieder sich mit Kritik und Anregungen einbringen.

 

 

Bildnachweis: istockphoto.com/Diy13

X

We are using cookies.

We are using cookies on this web page. Some of them are required to run this page, some are useful to provide you the best web experience.