Zwei ij-Absolventinnen erhalten Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus

Anna Behrend und Marleen Halbach wurden von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck für ihre herausragenden Leistungen im Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet.

Unsere Wissenschaftsjournalismus-Absolventin Anna Behrend erhielt den Preis in der Kategorie Elektronische Medien für ihre Beiträge „Zerrwelt der Frauenhasser“ für ndr.de sowie „Wo es in ihrer Region am häufigsten kracht“ und „Teufelskreis Kaiserschnitt“ für noz.de/shz.de.

„Sie schreibt zu vielfältigen, komplexen Themen in der Kombination von Datenrecherche, Analyse, Visualisierung und Einordnung von Fakten und gehört in Deutschland zu den Pionieren einer in ihrer Bedeutung wachsenden, immersiven Form des Datenjournalismus. Anna Behrend verknüpft im „Scrolly-Telling“ klassische Formen von Fallstudien und Interviews mit kleinen und großen Datensätzen und kreativen, eindringlichen Bebilderungen. Auf ihren multimedialen Online-Seiten wird es für die Leser*innen möglich, sich zu gesellschaftlich relevanten Themen zu informieren und Datenkompetenz aufzubauen“, heißt es in der Jurybegründung.

Anna Behrend ist Datenjournalistin im „NDR Data“-Team des Norddeutschen Rundfunks und vermittelt als freiberufliche Trainerin das Handwerk des Datenjournalismus. Die Diplomphysikerin studierte am Institut für Journalistik Wissenschaftsjournalismus und absolvierte nach ihrem Studium ein trimediales Volontariat beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). Bis Ende 2020 war sie Redakteurin für Storytelling, Formate und Datenjournalismus bei NOZ Medien, wo sie überregionale Inhalte für die Plattformen noz.de, shz.de und svz.de produzierte. Bis April 2018 war sie Redakteurin im Datenjournalismusressort von SPIEGEL ONLINE. Zuvor arbeitete sie als freie Journalistin und als Redakteurin im Ressort Wissen von Zeit Online.

Unsere Wisseschaftsjournalismus-Absolventin Marleen Halbach wurde stellvertretend für das Team des Science Media Centers Germany (SMC) mit einem Sonderpreis für ihre Fact Sheets „Sicherheitssignale bei SARS-CoV-2-Impfstoffen“, „Verlauf von COVID-19 und kritische Abschnitte der Infektion“ und „Wie tödlich wird das Coronavirus?“ ausgezeichnet. 

In der Jurybegründung heißt es: „Ihre Beiträge sind breit und tief recherchiert. Der wissenschaftliche Inhalt wird transparent und ausgewogen dargelegt. Häufig werden die Ausführungen mit gut nachvollziehbaren Grafiken ergänzt. Trotz der wissenschaftlichen Tiefe ist die Sprache klar und allgemein verständlich. Die Leser*innen erkennen, wo gut fundierte Informationen bereits vorhanden sind und wo noch offene Fragen für die Wissenschaft liegen. Ausführliche Zitate führen die Interessierten weiter. In all diesen Arbeiten gelingt es Marleen Halbach, komplexe Themen wie biomedizinische Prozesse, klinische Studien, Epidemiologie oder die Interpretation von Statistiken in verlässliche und verständliche Informationen zu übersetzen, die auch breite Teile der Bevölkerung suchen.“

Marleen Halbach ist Redaktionsleiterin im Science Media Center. Nach einem Abschluss in Biologie studierte sie Wissenschaftsjournalismus am Institut für Journalistik. In diesem Rahmen volontierte sie beim SMC und arbeitete seit dem Abschluss 2017 als Redakteurin für Medizin und Lebenswissenschaften. Seit Juni 2020 leitet sie die Redaktion. Im Rahmen ihrer Ausbildung hospitierte sie außerdem beim Deutschlandfunk in der Redaktion Forschung aktuell und bei Radio Wien des ORF. Sie arbeitete frei für den WDR und die Münsterland Zeitung sowie als wissenschaftliche Hilfskraft am ij und für das Projekt medien-doktor.de.

Wir gratulieren und freuen uns sehr!

Neben Anna Behrend und Marleen Halbach wurden auch der freie Wissenschaftsjournalist Dr. Tim Kalvelage in der Kategorie Text für Beiträge in der Süddeutschen Zeitung und DIE ZEIT sowie der freie Wissenschaftsjournalist Manuel Stark für Beiträge bei DIE ZEIT und für Science Notes mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 14. Oktober in Berlin statt.

 

Anna Behrend (Foto: privat)

Marleen Halbach (Foto: Marianna Deinyan)