Zur Startseite
Link zur Startseite der Technischen Universität Dortmund

Prof. Dr. Henrik Müller

Professur für Wirtschaftspolitischen Journalismus

Raum 3.509
Emil-Figge-Straße 50
44227 Dortmund

Fon: +49 (0)231 755 6502
Fax: +49 (0)231 755 5583

Sekretariat

Michelle Riebe
Fon: +49 (0)231 755 2827

Sprechstunde

dienstags von 14:00 bis 15:00 Uhr nach telefonischer oder elektronischer Vereinbarung mit Michelle Riebe (0231 755-2827) oder michelle.riebe(at)tu-dortmund.de

Henrik Müller

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Professor Müller leitet die Studiengänge Wirtschaftspolitischer Journalismus (Bachelor) und Economics & Journalismus (Master). Seine Lehrveranstaltungen sind auf der Schnittstelle von Ökonomik und Journalistik angesiedelt. Den Wirtschaftsjournalismus sieht er als eigenständige, unabhängige Instanz, die mit eigenem Analyseinstrumentarium die Entwicklung von Politik und Märkten erfasst.

In der Forschung beschäftigt sich Müller mit der Vermessung ökonomischer Diskurse mittels Text-Mining-Verfahren. Unter anderem hat er mit seinem Team Indikatoren zur Erfassung von Inflations- und Unsicherheitswahrnehmung entwickelt. Gemeinsam mit Ökonom:innen der anderen Ruhr-Universitäten sowie dem RWI hat er die "Narrative Economics Alliance Ruhr" (NEAR) ins Leben gerufen. Die Forschenden beschäftigen sich empirisch und theoretisch mit der Interaktion von Märkten, Politik, Medien und Gesellschaft.

Der Anspruch von Wirtschaftsjournalisten sollte Müller zufolge sein, als "Narrative Economists" zu agieren. Das heißt, sie sollten über die Rolle des bloßen Beobachters hinauswachsen, indem sie das analytische Spektrum der Ökonomik erweitern und dadurch in der Lage sind, wirtschaftliche Entwicklungen in einen größeren Kontext zu stellen. 

Müllers inhaltlicher Fokus liegt auf den großen (makroökonomischen) Themen der Gegenwart: Geld, Kredit und Währung; Globalisierung und Geopolitik; Demographie und Produktivität; Klimawandel und Dekarbonisierung; Demokratie, Öffentlichkeit und Populismus.

 

Publikationen

Wissenschaftliche Beiträge

  • Boumans, D., Müller, H. Sauer, S (2023). How media content influences economic expectations: Evidence from a global expert survey. Journal of Forecasting, DOI: 10.1002/for.2961
  • Schmidt, T., Müller, H., Rieger, J., Schmidt, T. & Jentsch, C. (2023). Inflation perception and the formation of inflation expectations. Ruhr Economic Papers No. 1025 [Zum Download
  • Mourlon-Druol, E., Müller, H., Porcaro, G. & Schmidt, T. (2022). You'll never talk alone. What media narratives of European reforms reveal about a polity in the making. Bruegel Working Paper 19/2022, 6 Dec. 2022. [Zum Download
  • Ickstadt, K., Müller, H. und Weinert, H. (2022). Data Literacy, In C. Weihs (Hrsg.), Statistische Datenanalyse im Journalismus,  Springer VS, Berlin, S. 29-42.
  • Müller, H., Schmidt, T., Rieger, J., Hornig, N. and Hufnagel, L. M. (2023). "The Inflation Attention Cycle. Updating the Inflation Perception Indicator (IPI) up to February 2023 – a Research Note", DoCMA Working Paper #13. doi: 10.17877/DE290R-23141
  • Mit N. Hornig und J. Rieger: Vladimir vs. the Virus - a Tale of two Shocks. DoCMA Working Paper 11/2022. [Zum Download]
  • Mit N. Hornig, J. Rieger und T. Schmidt: Pressure is high - and rising: The Inflation Perception Indicator (IPI) to 30 April 2022 - a Research Note Analysis. [Zum Download]
  • Mit N. Hornig, J. Rieger, T. Schmidt und L. Hufnagel: A German Inflation Narrative - How the Media frame Price Dynamics: Results from a RollingLDA Analysis. DoCMA Working Paper 9/2022. [Zum Download]
  • Mit J. Rieger, C. Jentsch, E. Mammen und C. Schötz: Text mining methods for measuring the co- herence of party manifestos for the German federal elections from 1990 to 2021. DoCMA Working Paper 8/2021. [Zum Download]
  • Mit N. Hornig und J. Rieger: "Riders on the Storm": The Uncertainty Perception Indicator (UPI) in Q1 2021. DoCMA Working Paper 7/2021. [Zum Download]
  • Mit N. Hornig und J. Rieger: "We're rolling": Our Uncertainty Perception Indicator (UPI) in Q4 2020: introducing RollingLDA, a New Method for the Measurement of Evolving Economic Narratives. DoCMA Working Paper 6/2021. [Zum Download]
  • Mit G. von Nordheim, K. Boczek, L. Koppers, J. Rahnenführer, J. Rieger und C. Jentsch: Die Entwicklung von Forschungssoftware als praktische Interdisziplinarität. Medien & Kommunikationswissenschaft 1/2021(1), S. 80-96. [Zum Download]
  • Mit N. Hornig und J. Rieger: "For the times they are a-changin'": Gauging Uncertainty Perception over Time. DoCMA Working Paper 3/2021. [Zum Download]
  • Mit N. Hornig: "I heard the News today, oh Boy": An updated Version of our Uncertainty Perception Indicator (UPI) - and some general thoughts on news-based economic indicators. DoCMA Working Paper 2/2020. [Zum Download]
  • Mit N. Hornig: Expecting the Unexpected: A new Uncertainty Perception Indicator (UPI) – concept and first results. DoCMA Working Paper 1/2020. [Zum Download]
  • Journalisten als Scouts in unübersichtlichen öffentlichen Räumen. Ein Zwischenruf zur journalistischen Bildung. In Astrid Blome, Tobias Eberwein und Stefanie Averbeck-Lietz (Hrg.), MedienvertrauenHistorische und aktuelle Perspektiven, Reihe: Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung, Band 69, de Gruyter, ISBN: 978-3-11-058740-1.
  • Mit G. von Nordheim und M. Scheppe: Young, free and biased: A comparison of mainstream and right-wing media coverage of the 2015-16 refugee crisis in German newspapers. Journal of Alternative and Community 56 Media, vol. 4 (2019), S. 38-56. [Zum Download]
  • Mit G. von Nordheim, K. Boczek, L. Koppers, J. Rahnenführer: Der Wert der Worte - Wie digitale Methoden helfen, Kommunikations- und Wirtschaftswissenschaft zu verknüpfen, Publizistik 4/2018, S. 557-582. [Zum Download]
  • The Personal, the Political and Populism: Why Brits voted to leave the EU. And why others may follow. In Christa Jansohn (Hrg.), Brexit Means Brexit? The Selected Proceedings of the Symposium, Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz Dezember 2017, S. 61-74. [Zum Download
  • Populism, de-globalization, and media competition: The spiral of noise. Erschienen im Central European Journal of Communication. Oktober 2017 [zum Download]
  • Funktionen und Selbstverständnis des wirtschaftspolitischen Journalismus (2017). In Kim Ottos und Andreas Köhlers (Hrsg.) Qualität im wirtschaftspolitischen Journalismus (S. 27-48). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. [Zur Verlagsseite]
  • H. Müllers und W. Richters Europa am Scheideweg – ein Vorschlag zur politischen Weiterentwicklung (S. 484-489). Erschienen im Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik (Heft 7). 97. Jg. (2017) [Zum Download]
  • Fighting Europe's Crisis with Innovative Media: A Modest Proposal (S. 1399 - 1409). Erschienen im Journal of Business an Economics (Volume 7, Number 9). September 2016. [Zum Download]

Bücher

  • Müller. H. (2023). Challenging Economic Journalism. Covering Business and Politics in an Age of Uncertainty. Palgrave Macmillian. [Zum Download]
  • Kurschlusspolitik: Wie permanente Empörung unsere Demokratie zerstört. Piper Verlag, München, 2020. [Zur Verlagsseite]
  • Nationaltheater – Wie falsche Patrioten unserer Wohlstand bedrohen. Campus Verlag, Frankfurt am Main, 2017. [Zur Verlagsseite]
  • Hat der Euro noch eine Zukunft? – Ein Streitgespräch Mit Walter Krämer. Campus Keynote, Frankfurt am Main 2014 [Zur Verlagsseite]
  • Wirtschaftsirrtümer – 50 Denkfehler, die uns Kopf und Kragen kosten. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2014 [Zur Verlagsseite]
  • Euro-Vision – Warum ein Scheitern unserer Währung eine Katastrophe wäre. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2012
  • Sprengsatz Inflation – Können wir dem Staat noch trauen? Campus Verlag, Frankfurt am Main 2010
  • Die sieben Knappheiten – Wie sie unsere Zukunft bedrohen und was wir ihnen entgegensetzen können. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2008
  • Wirtschaftsfaktor Patriotismus – Vaterlandsliebe in Zeiten der Globalisierung. Eichborn-Verlag, Campus Verlag, Frankfurt am Main 2006
  • Wirtschaftsfaktor Patriotismus – Vaterlandsliebe in Zeiten der Globalisierung. Eichborn-Verlag, Campus Verlag, Frankfurt am Main 2006
  • Wirtschaftsirrtümer – Richtigstellungen von Arbeitszeitverkürzung bis Zinspolitik. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2004
  • Handbuch Europäische Zentralbank – Beobachtung. Analyse. Prognose. Uhlenbruch Verlag, Bad Soden 2002 (mit K. Junius, U. Kater, C.-P. Meier)
  • Großmacht Euro – Sprengsatz für die Weltwirtschaft? Dietz Verlag, Bonn 1999
  • Handbuch Euro – Die neue Währung in der Praxis. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1997

Dissertation

  • Wechselkurspolitik des Eurolands – Konfliktstoff für die neue währungspolitische Ära. Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 1999 (Diss.)

Werdegang

  • Studium der Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität der Bundeswehr Hamburg (bei Professor Straubhaar)
  • Deutsche Journalisten-Schule München
  • Redakteur/Reporter bei Hamburger Morgenpost, Deutschem Allgemeinen Sonntagsblatt, Stern
  • Ab 2000 Redakteur der Zeitschrift manager magazin
  • ab 2004 Geschäftsführender Redakteur
  • ab 2009 stellvertretender Chefredakteur
  • Seit Oktober 2013 Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der TU Dortmund

Preise und Auszeichnungen

  • Georg-von-Holtzbrinck-Preis für Wirtschaftspublizistik (2002)
  • Medienpreis "Im Zentrum der Mensch" (2004), mit E. Buchhorn, K. Werle
  • Zukunftspreis des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (2005), mit E. Buchhorn, K. Werle
  • Friedrich-Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalismus (2006)
  • Helmut-Schmidt-Journalistenpreis (2008), mit W. Hirn
X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.