Zur Startseite
Link zur Startseite der Technischen Universität Dortmund

Zu Gast am EBI: Dr. Daniele Seridório

Dr. Daniele Seridório verstärkt bis Oktober 2022 als Gastwissenschaftlerin das EBI-Team.

Dr. Daniele Seridório von der Staatlichen Universität São Paulo in Brasilien ist im Rahmen des Projekts „Communication and Democracy: Media Accountability, Public Service Media, Internet Access and the Right to Information in Germany and Brazil“ ein Jahr zu Gast am Erich-Brost-Institut für internationalen Journalismus (EBI). Das Projekt mit einer Laufzeit von 2020-2023 wird vom Probral-Programm des CAPES, der brasilianischen Förderagentur für Hochschulbildung, und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) unterstützt. 

Dr. Seridório hat an der Staatlichen Universität São Paulo in Kommunikationswissenschaften promoviert und dort auch ihren Master gemacht. 2019 war sie Gastdoktorandin am Centre for Cultural & Media Policy der University of Warwick im Vereinigten Königreich und am Institut für Kommunikationswissenschaft und Journalismus der Karls-Universität in Tschechien. Während ihres Masterstudiums absolvierte Dr. Seridório ein Forschungspraktikum an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Université du Québec à Trois-Rivières in Kanada. Zu ihren Forschungsinteressen zählen politische Kommunikation, Medien und Demokratie, Medienpolitik und öffentlich-rechtliche Medien.

Im Folgenden stellen wir Dr. Seridório und ihre Tätigkeiten am Erich-Brost-Institut näher vor.

Was wird Ihre Aufgabe am Erich-Brost-Institut sein, in welchem Bereich werden Sie forschen?

Ich werde als Postdoktorandin im Projekt „Communication and Democracy“ arbeiten, das sich auf drei Bereiche konzentriert: Media Accountability, öffentlich-rechtliche Medien sowie Zugang zum Internet und das Recht auf Information. Gemeinsam mit meinen brasilianischen Kolleginnen und Kollegen und in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Erich-Brost-Instituts werde ich Gemeinsamkeiten und Unterschiede in diesem Bereich in Deutschland und Brasilien untersuchen. Mein Forschungsschwerpunkt liegt dabei auf den öffentlich-rechtlichen Medien. Ich werde analysieren, welche Faktoren die Nachhaltigkeit und Unabhängigkeit des deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunks stärken und darauf eingehen, wie diese mit dem föderalen System zusammenhängen. Ich plane auch, Lehrveranstaltungen zum Thema öffentlich-rechtliche Medien in Brasilien und Lateinamerika zu geben.

Sind Ihnen in Ihrem Forschungsbereich bereits deutsche Besonderheiten aufgefallen?

Ich bin gerade erst angekommen und konnte noch nicht wirklich in das Thema eintauchen, aber was mich am meisten fasziniert, ist, wie in Deutschland der öffentlich-rechtliche Rundfunk um das föderalistische System herum aufgebaut ist und wie dies seine Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit stärkt. In Brasilien, das selbst ein föderalistisches Land ist, gibt es auch staatliche Rundfunkanstalten, die unter verschiedenen Verwaltungen arbeiten, aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns, wenn wir ein unabhängiges und nachhaltiges Netzwerk von öffentlichen Rundfunkanstalten und Medien umsetzen möchten.

Worauf freuen Sie sich in den nächsten zwölf Monaten am meisten?  

Ich freue mich auf ein sehr produktives Jahr, sowohl in Bezug auf die akademische Arbeit als auch auf die Verbesserung meiner deutschen Sprachkenntnisse. Dies ist meine erste Postdoc-Erfahrung, und ich freue mich darauf, meine wissenschaftliche Karriere an einem Ort wie dem Erich-Brost-Institut und der TU Dortmund fortzusetzen. Alle sind sehr freundlich und hilfsbereit, und die Qualität der Forschung und der hier geleisteten Arbeit ist bemerkenswert.

 

In den nächsten Wochen werden im Rahmen des Probral-Programms noch weitere brasilianische Kolleginnen und Kollegen am EBI erwartet, die wir an dieser Stelle ebenfalls vorstellen werden.

 

 

Dr. Daniele Seridório / Foto: privat

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.